Auswirkungen des Lachens auf das menschliche Gehirn

"So viele Verwicklungen im Leben sind letztlich hoffnungslos, dass wir außer einem Lachen kein passendes Schwert haben", sagte Gordon Allport, ein amerikanischer Psychologe und einer der Begründer des Studiums der Persönlichkeit. Wissenschaftler haben die neurologischen Effekte von fröhlichem Lachen seit den 1970er Jahren untersucht. Der Gründungsvater der Gelotologie, der wissenschaftlichen Untersuchung der psychologischen, physiologischen und neurologischen Auswirkungen des Lachens, war Norman Cousins, der sich selbst als Studienteilnehmer einsetzte. Seit der Veröffentlichung der bahnbrechenden Ergebnisse von Cousins ​​wurden zahlreiche weitere Studien durchgeführt. Die Ergebnisse zeigen, dass fröhliches Lachen die Hormonregulation des Gehirns anregen kann, die Stimmungsschwankungen, Stress, Blutdruck und Immunreaktionen steuert.

Norman Cousins

Norman Cousins, ein Laie ohne vorherige medizinische Ausbildung, war der erste, der vorschlug, dass Humor durch seine wundersame Wirkung auf das Gehirn die körperliche Gesundheit verbessern kann. Bei der Diagnose Spondylitis ankylosans, einer chronisch-entzündlichen Erkrankung, bei der die Gelenke der Wirbelsäule zusammenschmelzen können, erfanden Cousins ​​ein Heilsystem, das große Mengen an Vitamin C und Humor kombiniert. Er erholte sich von der Beinahe-Lähmung und schrieb das Buch "Anatomie einer Krankheit". Er verwendete später die gleiche Methode, um sich von einem Herzinfarkt zu erholen. Cousins ​​Arbeit ist im angesehenen New England Journal of Medicine erschienen.

Entspannung

Dr. Lee Berk, Immunologe an der School of Allied Health and Medicine der Loma Linda University, hat seit den 1980er Jahren die Auswirkungen von fröhlichem Gelächter auf die Regulierung von Hormonen untersucht. Berk und seine Kollegen fanden heraus, dass Lachen dem Gehirn hilft, die Stresshormone Cortisol und Adrenalin zu regulieren. Sie entdeckten auch eine Verbindung zwischen Lachen und der Produktion von Antikörpern und Endorphinen, den natürlichen Schmerzmitteln des Körpers. Auch die Erwartung, dass etwas Lustiges kommt, reicht aus, um positive Effekte zu erzielen, berichtet Dr. Berk.

Das Belohnungssystem des Gehirns

Humor hilft auch dem Gehirn, den Dopaminspiegel des Gehirns zu regulieren, berichtet ein Stanford-Forschungsteam in der Ausgabe vom 4. Dezember 2003 der Zeitschrift Neuron. Dopamin, auch bekannt als "das Belohnungshormon", ist ein Neurotransmitter, der Stimmung, Motivation, Aufmerksamkeit und Lernen reguliert. Psychologisch löst Dopamin ein Gefühl der Freude aus. Das Stanford-Team untersuchte die Gehirne von 16 Studienteilnehmern und betrachtete Cartoons, die zuvor als lustig oder nicht lustig bewertet worden waren. Sie fanden heraus, dass die lustigen Cartoons eine Ansammlung von Bereichen im limbischen System des Gehirns aktivierten, die entscheidend an der Regulation von Dopamin beteiligt sind. Die Ergebnisse zeigen, dass Humor positive Effekte nicht nur auf die Stimmung, sondern auch auf Motivation und Lernen haben kann.

Lachen und Serotonin

Es gibt keine belastbaren Daten, um zu bestätigen, ob fröhliches Lachen eine direkte Wirkung auf die Serotoninspiegel im Gehirn hat. Niedrige Serotoninspiegel im Gehirn sind mit Aggression, Angst und Depression verbunden. Sowohl fröhliches Lachen als auch Serotonin sorgen dafür, dass Sie sich gut fühlen. Aber die positiven Effekte von fröhlichem Gelächter auf Ihre Stimmung könnten das Ergebnis von erhöhten Dopamin- und Endorphinspiegeln und verminderten Werten des Stresshormons Cortisol sein.

Pathologisches Lachen

Pathologisches Lachen ist Lachen, das unpassend, unkontrolliert oder von jeglichem Stimulus losgelöst ist. Zahlreiche Studien haben gezeigt, dass pathologisches Lachen keine positiven Auswirkungen auf die Stimmung oder die körperliche Gesundheit hat. Tatsächlich glauben die Forscher, dass pathologisches Lachen durch einen Defekt in den Dopamin- und Serotonin-Systemen entsteht. Serotonin-Wiederaufnahmehemmer, die zur Behandlung von Depressionen eingesetzt werden, waren bei der Behandlung von krankhaftem Lachen wirksam, berichtet ein Forscherteam unter der Leitung von Antonia Damasio, einem führenden Experten für emotionale Regulation von der University of Iowa. Die Erforschung des pathologischen Lachens zeigt, dass nicht das Lachen selbst einen positiven Einfluss auf die Gesundheit hat, sondern die zugrunde liegende Fröhlichkeit des nicht-pathologischen Lachens.

Lassen Sie Ihren Kommentar