Die Vorteile einer Jobbeschreibung

Eine Stellenbeschreibung ist wie eine "Momentaufnahme", die eine knappe Definition einer bestimmten Jobfunktion innerhalb eines Unternehmens darstellt, so die Personalberaterin Judith Lindenberger, MBA, die für die Business Know-how-Website schreibt. Eine gut geschriebene Stellenbeschreibung kann jedoch einem viel breiteren Zweck dienen. Eine Stellenbeschreibung kann für ein Unternehmen - und seine Mitarbeiter - mehrere Vorteile bieten.

Begrenzen Sie die rechtliche Exposition

Eine Stellenbeschreibung kann auf der Grundlage der NOLO-Website, eines Rechtsberatungs-Portals, Einstellungsentscheidungen, die auf einseitigen Kriterien basieren, verhindern. Bei der Einstellung kann die Befolgung einer Stellenbeschreibung verhindern, dass der Interviewer illegale Fragen stellt. Bei Disziplinarmaßnahmen oder Entlassungsentscheidungen kann das Folgen einer Stellenbeschreibung den Arbeitgeber im Falle eines Rechtsstreits durch einen verärgerten Arbeitnehmer oder ehemaligen Arbeitnehmer schützen. Mitarbeiter, die für nicht schriftlich vorgeschriebene Aufgaben verantwortlich sind, können das Unternehmen auch rechtlich belangen, warnt die US-amerikanische Website Legal.com.

Dient als Blaupause für die Einstellung

Eine Stellenbeschreibung kann laut der Website von Monster.com als Zeichenkarte für qualifizierte Kandidaten dienen. Die Stellenbeschreibung kann die Qualitäten hervorheben, nach denen das Unternehmen sucht, wie "trifft entschlossenes Handeln" oder "benötigt minimale Überwachung". Die Jobbeschreibung kann auch beim Interviewprozess helfen, indem sie als Leitlinie für Interviewfragen dient, schlägt NOLO vor. Durch die Entwicklung eines ähnlichen Fragenkatalogs für jeden Kandidaten können Arbeitgeber jeden potenziellen Arbeitssuchenden mit den in der Stellenbeschreibung enthaltenen Kriterien vergleichen.

Bewerten Sie die Leistung der Mitarbeiter

Arbeitgeber können eine Jobbeschreibung verwenden, um die Leistung jedes Angestellten zu bewerten, berät NOLO. Stellenbeschreibungen können auch bestimmen, wie Entgelt- und Beförderungsentscheidungen getroffen werden. Arbeitgeber können die Leistung der Mitarbeiter anhand der Stellenbeschreibung beurteilen und korrigierende Hinweise geben, wenn ein Mitarbeiter eine unterdurchschnittliche Leistung erbringt. Arbeitgeber sollten es vermeiden, negative Leistungsbewertungen auf eine schlechte Leistung von Aufgaben zu stützen, die in einer Stellenbeschreibung nicht klar formuliert sind, warnt USSLegal.com.

Liefern klare Erwartungen der Mitarbeiter

Neueinstellungen und neu geförderte Mitarbeiter sollten eine schriftliche Stellenbeschreibung erhalten, damit sie genau wissen, was das Unternehmen von ihnen erwartet, berät NOLO. Arbeitszeiten, Lohnsätze, spezifische Pflichten und Überstundenerwartungen ermöglichen es den Mitarbeitern, von Beginn ihrer Tätigkeit an produktiv zu sein, behaupten NOLO und U.S.Legal.com. Die Einfügung der Formulierung "andere Aufgaben als zugeteilt" kann verhindern, dass Mitarbeiter behaupten, dass eine angemessen zugewiesene Aufgabe außerhalb ihrer Pflichten liegt, rät die Website des Business Management Clubs. Arbeitgeber sollten die Stellenbeschreibung jedoch regelmäßig aktualisieren, so dass sie eine genaue Darstellung der tatsächlichen Aufgaben eines Mitarbeiters widerspiegelt, empfiehlt NOLO.

Lassen Sie Ihren Kommentar